Preise & Stipendien



Aktuelle Ausschreibungen

Unsere Auflistung aktueller Ausschreibungen von Preisen und Stipendien können Sie gern um Ihre Preismeldung ergänzen. Informieren Sie uns über Ihre Ausschreibung per E-Mail an info(at)dgkj.de.


DFG-Förderprogramm Klinische Studien

Das Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) umfasst die themenunabhängige und zeitlich begrenzte Durchführung eines Vorhabens in der patientennahen klinischen Forschung. Gefördert werden interventionelle klinische Studien, zu denen Klinische Machbarkeitsstudien (Phase II) und Klinische Interventionsstudien (Phase III) zählen. Ziel dieser Förderung ist das Erbringen eines Wirksamkeitsnachweises eines therapeutischen, diagnostischen oder prognostischen Verfahrens. Für alle Studien ist eine hohe wissenschaftliche Qualität und Originalität sowie klinische Relevanz erforderlich. Ebenfalls gefördert werden Klinische Beobachtungsstudien, sofern mit der Beobachtungsstudie eine hoch relevante Fragestellung behandelt wird, deren Beantwortung nachweislich nicht mit einem interventionellen Design möglich ist.

Anträge auf Förderung klinischer Studien können jederzeit eingereicht werden, eine Ausschreibung findet nicht statt.

Alle Informationen, Merkblätter und Formulare unter http://www.dfg.de/foerderung/programme/einzelfoerderung/klinische_studien/



Ausbildungsstipendien der STGKJM

Die Sächsisch-Thüringische Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin und Kinderchirurgie schreibt fortlaufend bis zu drei Reisestipendien pro Kalenderjahr in Höhe von jeweils bis zu 1.500,00 € aus. Die Stipendien sollen die Weiterbildung von Assistenten und Fachärzten in den Gebieten und ihren Schwerpunkten sowie fakultativen Weiterbildungen der Kinder- und Jugendmedizin und der Kinderchirurgie in den Ländern der Gesellschaft fördern und werden als Beihilfe zu einer Fortbildungsreise gewährt. Gefördert wird die Teilnahme an Kursen, Seminaren oder Tagungen. Die Veranstaltung soll intensiv Inhalte der Weiterbildungskataloge für Kinder- und Jugendmedizin bzw. Kinderchirurgie und deren Subspezialitäten vermitteln. Hospitationen werden nicht gefördert. Der Stipendiat muss Mitglied der STGKJM sein.

Die Stipendien werden auf Antrag gewährt. Anträge können jederzeit gestellt werden. Die Antragsmodalitäten sind auf der Homepage der Gesellschaft www.stgkjm.de zu finden.


Initiative Klinikpartnerschaften

Die Initiative Klinikpartnerschaften – Partner stärken Gesundheit fördert Partnerschaften zwischen Gesundheitsorganisationen in Deutschland und medizinischen Einrichtungen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Fachleute wie Ärzte, Pflegewissenschaftler, Public-Health-Spezialisten, Hebammen, Gesundheits- und Krankenpfleger sowie medizinisches Verwaltungspersonal kooperieren auf einer gemeinsamen, beruflich-fachlichen Ebene.

Beantragt wird die Förderung von der deutschen Organisation in Kooperation mit ihrem Projektpartner (Vermittlung s. Webseite). Der Antragsteller muss eine gemeinnützige oder öffentlich-rechtliche Organisation sein. Mögliche Antragsteller:

  • Universitätskliniken und medizinische Hochschulen
  • Krankenhäuser
  • Pflegeeinrichtungen und Rehabilitationszentren
  • Forschungseinrichtungen und Institute mit Gesundheitsbezug
  • Vereine und Stiftungen mit Gesundheitsbezug
  • Gemeinnützige Unternehmen

Die nächste Bewerbungsrunde ist gestartet: Bewerben Sie sich jetzt bis zum 17. Dezember 2018! Alle Informationen zum Förderprogramm unter www.klinikpartnerschaften.de.


Dr. Holger Müller Preis 2018

Die Care-for-Rare Foundation obt den Dr. Holger Müller Preis 2018 in Höhe von 5.000 Euro aus. Der von der Dr. Holger Müller Stiftung zur Verfügung gestellte Preis soll eine herausragende wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der seltenen Erkrankungen auszeichnen. Es werden grundlagenwissenschaftliche und klinische Arbeiten berücksichtigt.

Für die aktuelle Ausschreibungsperiode kann ein wissenschaftliches Manuskript eingereicht werden, welches in der Zeit zwischen dem 16. Dezember 2017 und dem 15. Dezember 2018 veröffentlicht oder zur Veröffentlichung angenommen wurde.

Bewerbungsberechtigt sind Einzelpersonen oder Gruppen, die an einer Forschungseinrichtung in Deutschland, Österreich oder der Schweiz tätig sind. NachwuchswissenschaftlerInnen werden ausdrücklich zur Bewerbung ermuntert.

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sind bis zum 20. Dezember 2018 (Ausschlussfrist) elektronisch einzureichen. Einzelheiten finden Sie auf www.care-for-rare.org.


DGEM-Forschungsförderung 2018

Die DGEM-Forschungsförderung (Anschub- oder Ergänzungsförderung) will wissenschaftliche Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Ernährungsmedizin und Stoffwechselforschung unterstützen und den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern. Der/die Antragsteller/in sollte das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Es sollen mit je bis zu 15.000 € gefördert werden:
• ein Projekt mit hoher klinischer bzw. therapeutischer Relevanz und
• ein Projekt aus der Grundlagenforschung mit entsprechender Schwerpunktsetzung (ernährungswissenschaftliche oder stoffwechselrelevante, pharmazeutische, epi-demiologische oder sozialmedizinische Studien)
Die Ausschreibung richtet sich an Wissenschaftler/innen von Universitäten und anderen öffentlich-rechtlichen Einrichtungen.

Die Bewerbungen für die Forschungsförderung sollen bis zum 31. Dezember 2018 bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin eingereicht werden. Weitere Informationen: www.dgem.de


Förderung der medizinischen Entwicklungszusammenarbeit

Zur Förderung eines langfristig angelegten Einzelprojektes der medizinischen Entwicklungszusammenarbeit schreibt die Else Kröner-Fresenius-Stiftung Mittel in Höhe von 2,5 Mio. Euro aus.Die Fördermittel sollen der Verbesserung der medizinischen Ausbildung und/oder der Patientenversorgung in einem Entwicklungsland (entsprechend der OECD DAC-Länderliste) dienen. Ein bestehendes oder neues Projekt soll in ein mehrjähriges und von Nachhaltigkeit gekennzeichnetes Projekt überführt werden, das nach Ablauf der Förderung selbstständig von Partnern des Projektlandes weitergeführt wird. Das beantragte Projekt soll mit dem Namen der Stifterin Else Kröner verbunden werden.

Bewerben können sich gemeinnützige, nicht-staatliche Organisationen sowie Universitäten bzw. universitäre Institute aus Deutschland, die bereits seit mehreren Jahren in dem Projektland in enger Zusammenarbeit mit lokalen Partnern erfolgreiche Arbeit geleistet haben und über entsprechende organisatorische Strukturen verfügen, um ein Projekt lokal nachhaltig zu verankern. Es muss mindestens eine Partnerorganisation und ein lokaler Ansprechpartner im Projektland benannt werden, von denen eine schriftliche Kooperationszusage der Bewerbung beizufügen ist.

Die Auswahl erfolgt über einen mehrstufigen Prozess. Im ersten Schritt werden interessierte Antragsteller um eine bis zu fünfseitige formlose Antragsskizze gebeten. Schwerpunkte sollen neben der Darstellung der laufenden Aktivitäten vor Ort und der durchführenden Partner vor allem die inhaltliche, zeitliche und finanzielle Projektplanung sowie die geplante Übergabe an die lokalen Partner sein. Nach einer Vorauswahl werden bis zu drei Antragsteller zu Vollanträgen aufgefordert. Die Skizzen können bis zum 31. Januar 2019 per E-Mail eingereicht werden.

Für Rückfragen steht Frau Dr. Judith von Heusinger zur Verfügung: Telefon +49 61 72/ 89 75-17 / E-Mail j.heusinger(at)ekfs.de


BMBF: "Medizintechnische Lösungen für eine kindgerechte Gesundheitsversorgung"

Das Bundeministerium für Bildung und Forschung hat seine Richtlinie zur Förderung von Zuwendungen zum Thema "Kleine Patienten, großer Bedarf − Medizintechnische Lösungen für eine kindgerechte Gesundheitsversorgung" bekannt gegeben.

Ziel der Fördermaßnahme ist es, durch innovative medizintechnische Lösungen, die speziell auf die Besonderheiten in der physischen und psychischen Entwicklung der einzelnen Altersgruppen angepasst sind, die Gesundheitsversorgung von Kindern entlang der gesamten Versorgungskette zu verbessern. Die Altersgruppen werden dabei wie folgt ein­geteilt:

  1. Frühgeborene – vor vollendeter 37. Schwangerschaftswoche;
  2. Neugeborene – unmittelbar nach der Geburt bis zum Ende der 4. Lebenswoche;
  3. Säuglinge – 5. Lebenswoche bis zum Ende des 1. Lebensjahres;
  4. Kleinkinder – vom 1. bis zum Ende des 2. Lebensjahres;
  5. Kinder – vom 3. bis zum Ende des 11. Lebensjahres;
  6. Adoleszente – vom 12. bis zum Ende des 17. Lebensjahres.

In der ersten Verfahrensstufe sind dem Projektträger bis spätestens zum 31. März 2019 zunächst Projektskizzen vorzulegen. Die Ausschreibungsdetails und Voraussetzungen der Fördermaßnahme können Sie unter https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-2061.html aufrufen.