Jüdische Kinderärztinnen und -ärzte 1933 -1945



Jüdische Kinderärztinnen und -ärzte 1933 -1945

Die Israel Medical Association und die Israel Society of Pediatrics bezeichnete das Buch als „cornerstone in the study of the medical history of the Holocaust“: Prof. Dr. phil. Eduard Seidler, Medizinhistoriker und langjähriger Vorsitzender der Historischen Kommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, legte mit "Jüdische Kinderärzte 1933-1945. Entrechtet - geflohen - ermordet" eine Dokumentation vor, die Schicksale während des NS-Regimes erforschte. In dieser Zeit wurden mehr als die Hälfte der Kinderärzte in Deutschland vertrieben, wurden deportiert oder ermordet. Das Buch Prof. Seidlers aus dem Jahr 2000 ist mittlerweile (auch in seiner Neuauflage von 2007) komplett vergriffen.


Datenbank

Die biographischen Recherchen von Eduard Seidler können Sie hier in einer Datenbank einsehen, die von der DGKJ in Kooperation mit dem Institut für Geschichte der Medizin und Ethik in der Medizin an der Charité – Universitätsmedizin Berlin als Online-Version umgesetzt wurde (Redaktion: Vera Seehausen). Sie wird kontinuierlich um neue Hinweise ergänzt.

Ergebnisse 1 bis 10 von insgesamt 801

Name Stadt / Region Geburtsjahr Geburtsort Sterbejahr Sterbeort
Aaron, Else Wuppertal18991936
Abels, Hans Wien1873Wienca. 1945/46New York
Abraham, Georg Kaiserslautern1900Forbach
Adam, Margarete Berlin1896Mannheim
Adelsberger, Lucie Berlin1895Nürnberg1971New York
Adler, Elsa Azancot Berlin1895Lissabon1974
Adler, Margarete Köln1885Mühlhausen i.E.Israel
Adler, Wally Köln1891KoblenzUSA
Agulnik, Ferdinand Offenbach a.M.1900Wormsnach 1981Kibbuz Mesheq Yagur, Israel
Agulnik, Mira (Miriam) Offenbach a.M.1902Königsbergnach 1981Kibbuz Mesheq Yagur, Israel

Abkürzungen, Literatur, Quellen:

Bibliographische Hinweise und Erläuterungen zur Datenbank

Mehr lesen